NEOPOR® und der Zeitsprung in die frühen 70er Jahre!
NEOPOR® - das neue Material von isorast Berater Hellmann

Wärmedämmung in den 70er Jahren ein Fremdwort!
Hier wurde noch so richtig Stein auf Stein gebaut, da muss geschleppt werden und der Moertel muss getragen werden und jeder einzelne Stab im Moertel ist eine ganz fantastische Kaeltebruecke, aber man wusste es in den 70er Jahren nicht besser und es herrschte Wohnraumknappheit und es musste schnell gehen, das kennt Herr Hellmann aus seiner Zeit als Polier nur zu gut wie man im Akkord gemauert hat.
Bei Fragen warum man heute ohne Heizung baut steht Herr Hellmann gern zur Verfügung,
wenn noch weitere Bilder oder Infos gewuenscht werden oder...
einfach mailen, Hellmann - Mail
NEOPOR® isorast Passivhaus in Zeitreise Eine ganz fantastische massive Wand so richtig Stein-auf-Stein ist hier entstanden, auch die Ecke wurde ganz professionell geloest - einfach mit Moertel verfuellt. Ganz toll! Wir haben dafuer den isorast-Erkerstein entwickelt um diese Sorgen nicht mehr zu haben. Einfach die Aussenwaende und die Erkersteine zusammengesteckt, ganz wie LEGO, das kann wirklich jeder und wir erhalten heute eine absolut kaeltebrueckenfreie Wand und eine perfekte Daemmung.

Schwerstarbeit am Bau hat ein Ende!
NEOPOR® isorast Passivhaus in Zeitreise In den 80er Jahren tauchten die Poroton-Fans auf, ganz einfach die Steine aufeinandergeklebt und denn von aussen die Daemmplatten vor, nur ein paar cm und denn Luft gelassen und davor die Klinkerwand - Klinkersteine sind sehr billig, schnell hochgemauert, schnell verfugt und Klinker bieten eine Top-Waermedaemmung! (grins)
Die Luftschicht zwischen Klinker und Daemmung ist meist einen halben Meter hoch voller Moertel vom Klinker mauern und denn hat die Lueftung hinter den Steinen gleich gewonnen - da geht gar nichts! Eine ganz fantastische Waermedaemmung! Wie bei den alten Germanen muss hier mit der Heizung die Innenwand aufgeheizt werden um Waerme abzugeben bzw. zu speichern...

Heute stellen wir erst die Daemmung auf und machen es denn ganz massiv mit der Betonverfuellung! Erdbeben- und huricansicher!
NEOPOR® isorast Passivhaus in Jahre 2002 Und innerhalb von 2 Tagen hat ein Zimmermann mit zwei Helfern hier ein ganzes Geschoss gesteckt - 37er Isorast-Element mit einem k-Wert (U-Wert) von 0,14 und denn mit Beton verfuellt und die Daemmung wurde zuerst aufgestellt und denn mit dem Betonieren die Wand massiv gemacht - alles ganz einfach! Die Decke wird waermebrueckenfrei 4 cm auf der Wand aufliegen.
Heizung? Wozu? Wird es hier nicht geben!
Der Schornsteinfeger hat sich auch schon gewundert...
 
" ® =eingetragene Marke der BASF Aktiengesellschaft"
 
©2002-2003marioDESIGN